Innovation Workshop and Pitch im ELAN Gründerzentrum

In der vergangenen Woche präsentierten insgesamt 93 Schülerinnen und Schüler aus zwei 11. Klassen des Wirtschaftsgymnasiums der Robert-Schuman-Schule und zwei 13. Klassen des Mark-Graf Ludwig Gymnasiums ihre Geschäftsideen von morgen in Elevator-Pitches im ELAN Gründerzentrum in Baden-Baden.

„Hinter uns liegen drei spannende Tage im ELAN Gründerzentrum. Die Schülerinnen und Schüler haben erste Erfahrungen sammeln können, was es bedeutet, ein Unternehmen zu gründen. Begeistert hat mich vor allem der Einfallsreichtum und das Teamwork in den jeweiligen Gruppen. Ich bedanke mich bei allen Teilnehmenden, dem Start-up BW Young Talents Team sowie bei allen Juroren und Jurorinnen und freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr“, so Dr. Christiane Klobasa, Geschäftsführerin des ELAN.

Im Rahmen eines eintägigen Innovation-Workshops durchlebten die Schülerinnen und Schüler die ersten Phasen einer Unternehmensgründung: Kreative Lösungswege für die vorab identifizierten Probleme finden, daraus eine Geschäftsidee ableiten, Konzeption des Geschäftsmodells und Präsentation im Elevator-Pitch-Format.

Dabei befähigte sie der Workshop ihrer Problemlösungsfähigkeit zu vertrauen, ihren Ideen freien Lauf zu lassen und diese dann zu strukturieren und zu fokussieren, um zu einer Geschäftsidee zu kommen. In diesem Rahmen machten sie sich Gedanken über potenzielle Kunden, den Kundennutzen, das Alleinstellungsmerkmal, den Vertrieb und die Werbung. Mit Hilfe entsprechender Kreativitätstechniken gelang es den Jugendlichen, innovative Ideen zu entwickeln für die vielfältigen Herausforderungen unserer Zeit. Damit wurde ein wichtiges Signal gesetzt, um gerade in diesen Krisenzeiten zu zeigen, dass unsere Jugendlichen das Potenzial haben, Probleme zu erkennen und Lösungen aufzuzeigen.

Beim sich anschließenden „School-Pitch“ präsentierten die Teams ihre vielfältigen Ergebnisse vor einer kompetenten Jury, die aus Gründungsberaterinnen und -beratern, Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Vertreterinnen und Vertretern aus Banken und Hochschulen bestanden.

Die innovativen Lösungsansätze der Schülerinnen und Schüler reichten von den Themen Nachhaltigkeit und Ressourcennutzung über Ideen zur Unterstützung von Benachteiligten bis hin zur Entwicklung von digitalen Geschäftsmodellen im Bereich Mobilität.  

Die jeweils Erstplatzierten an diesen drei Tagen waren die Teams “Easy-Ride“ (Dienstag), “Envogue“ (Mittwoch) und „Zen“ (Donnerstag) und erhalten damit die Chance, sich für einen Platz in der Landesauswahl Start-up BW Young Talents zu bewerben.

Das Projekt ist Teil der Kampagne Start-up BW Young Talents vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg Ziel ist es, Jugendliche für die Themen Innovation und Gründung sensibilisieren. Für die Konzeption und Umsetzung ist das Steinbeis-Innovationszentrum Unternehmensentwicklung an der Hochschule Pforzheim verantwortlich.